Die Wahlen in der Pariser Nationalgarde 1848. Oder: ein paar Seiten Dissertation gewonnen, ein Blogartikel verloren. Teil 1

Aufruf der Übergangsregierung die Nationalgardenwahlen betreffend

Da mich seit Monaten (!) ein Unterkapitel meiner Dissertation, nämlich das zu den Offizierswahlen in der Nationalgarden 1848 plagt, beschloss ich als SOS-Maßnahme einen Blogartikel zum Thema zu schreiben: Ein eher darstellender und auf Allgemeinverständlichkeit abzielender Text, so meine Hoffnung, würde mir helfen, klarer zu sehen, wo es gerade bei meiner Dissertation hakte. Und siehe da, es hat geklappt: War einmal das Korsett der Wissenschaftsprosa abgestreift oder gelockert, gab es Atem zum Schreiben. Ich bin mit dem Artikelentwurf so zufrieden, dass der Text nun als Fast-End-Version in mein Manuskript eingehen wird – was den offensichtlichen Nachteil hat, dass mir meine geplante Blogpublikation verloren gegangen ist. Um diesen Verlust wettzumachen, möchte im Folgenden zumindest auf die Bedeutung der Pariser Nationalgardenwahlen hinweisen und zwei kurze Quellen zum Thema vorstellen. Die beiden Dokumente zeigen meines Erachtens gut, wie sehr die Wahlen der Nationalgardenoffiziere dazu beitrugen, die das post-revolutionäre Frankreich durchziehenden Spannungen zu Tage treten zu lassen.

Dass es gerade der Abschnitt zu den Offizierswahlen der Pariser Nationalgarde im Frühjahr 1848 war, der in den letzten Monaten nicht fertig werden wollte, ärgerte mich besonders, da es sich bei den Wahlen um einen der interessantesten Teile meiner Arbeit handelt. Immerhin war die Nationalgarde im 19. Jahrhundert die einzige bewaffnete Körperschaft, die über ihre Offiziere selbst bestimmte. Im Frühjahr 1848, also nur wenige Monate nach der Februarrevolution und der Gründung der Zweiten Republik (1848–1852) bekamen diese Wahlen nochmal eine ganz neue Brisanz. Die Bürgergarde stand nun erstmals seit der Französische Revolution allen volljährigen Männern offen. So war auch von der links-republikanischen Zeitung La Réforme bekundet worden: „Das Gewehr ist für den Bürger ebenso notwendig wie das Wahlrecht. […] In diesem Moment ist unsere ganze Politik dies: das Gewehr und das Stimmrecht.“[1]

Politische Bedeutung gewann die Wahl in der Nationalgarde auch deswegen, weil sie noch vor den Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte und damit der erste Stimmungstest nach der Revolution war. Entsprechend umstritten war schon die Festlegung des Wahltermins. Ursprünglich für den 18. bis 20. März angesetzt, wurde der Urnengang schließlich auf den 5. April 1848 verschoben[2] – ein klarer Sieg der politischen Linken: Bereits in den Wochen zuvor hatten sich Mitglieder der radikalen Debattierklubs darüber mokiert, dass Munizipalbeamte und alteingesessene Nationalgardisten die Einschreibung neuer Bürgergardisten verzögerten und ihnen somit die Möglichkeit nähmen, sich an der Entscheidung über das Führungspersonal zu beteiligen. Im Hintergrund stand hierbei nicht nur eine Spannung zwischen „Alteingesessen“ und neuen „Eindringlingen“. Vielmehr hatte der Konflikt auch eine soziale Dimension, insofern unter dem Vorgängerregime, der Juli-Monarchie (1830–1848), lediglich steuerpflichtige, also besserverdienende Männer zum Dienst herangezogen wurden.[3] Hinzukam, dass während der Herrschaft Louis-Philipps Bezirksbeamte Schritte ergriffen, um politisch missliebige Personen aus der Nationalgarde zu entfernen.

Zwar hatte die seit der Februarrevolution amtierende Übergangsregierung bereits Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Integration der nun beitrittsfähigen, ärmeren Bevölkerungsschichten zu ermöglichen, doch nur die Ernennung eines klar republikanischen und arbeiternahen Offizierskorps schien den politisch Radikalen die wirkliche Neugestaltung der Nationalgarde zu besiegeln.[4] Als vor diesem gespannten Hintergrund Männer einer der alten, als besonders wohlhabend geltenden Spezialeinheiten der Nationalgarde gegen ihre Integration in die normalen, auf Bezirksebene organisierten Kompanien demonstrierten, standen die Zeichen auf Sturm. Politische Klubs und Arbeiterorganisationen riefen zu einer Gegenveranstaltung auf, durch die die Verschiebung der Offizierswahlen erreicht werden konnte.[5]

Freilich beschränkten sich die Auseinandersetzung bezüglich der Offizierswahlen nicht nur auf ihren Termin. Vielmehr erforderten die Wahlen eine ganze Reihe an Vorbereitungstreffen, in denen die Kandidaten sich präsentierten und in denen ihre unterschiedlichen politischen Vorstellungen deutlich wurden. So war es einerseits üblich, dass die Nationalgardeneinheiten sich im Vorfeld über die Zulassung der einzelnen Kandidaten verständigten und diese eine Profession de foi abgaben, also wörtlich ein politisches „Glaubensbekenntnis“ ablegten. Andererseits luden auch politische Gesellschaften die Kandidaten ein, hörten sich ihre Profession de foi an und stellten ihrerseits Fragen. Nicht zuletzt bezog die stark politisierte Tagespresse Stellung und gab Wahlempfehlung ab. 

Da zahlreiche Kandidaten sich dafür entschieden, ihre Profession de foi nicht nur vorzutragen, sondern auch drucken und vermutlich aushängen oder verteilen zu lassen, haben einige dieser „Glaubensbekenntnisse“ bis heute überlebt. Als weitere Quelle treten die Berichte über Klub-Sitzungen der auf die Aktivitäten der Volksgesellschaften spezialisierten Zeitungen Le Moniteur des clubs und La Voix du peuple hinzu. Sie erlauben es, die Bewerbungsreden und Kandidatenbefragung zu rekonstruieren. Zwei dieser Dokumente sollen im zweiten Teil des Beitrags vorgestellt werden, bevor abschließend auf die Schwierigkeiten mit ihnen eingegangen wird. 

__________________Der Beitrag wird in den nächsten Wochen fortgesetzt_________________


Abbildung: Aufruf der Übergangsregierung die Wahlen der Nationalgarde betreffend vom 12. März 1848. Quelle: gallica.

[1]  La Réforme, 27. Februar 1848.

[2] Georges Carrot, La Garde nationale (1789-1871): Une Force publique ambiguë (Paris: L’Hartmattan, 2001), 274.

[3] Louis Girard, La Garde nationale. 1814-1871 ([Paris]: Plon, 1964), 198. Zur Diskussion in Klubs über die Behinderung von Neuzugängen, siehe: La République, 7. März 1848. Siehe auch die Diskussion im Club Républicain de Batignolles in:  La Commune de Paris. Moniteur des clubs, 14. März 1848. ))

[4] Vgl. z.B. die Insistenz des Club Républicain de Batignolles, dass die Arbeiter besondere Kandidaten aufstellen sollen sowie die Diskussion des Club de ProgrèsLa Commune de Paris. Moniteur des clubs, 14. März und 2. April 1848.

[5] Zu beiden Demonstrationen, vgl.: Peter H. Amann, Revolution and Mass Democracy: The Paris Club Movement in 1848 ([Princeton] N.J: Princeton University Press, 1975), 98–110.


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.