Ego-Dokumentation in Zeiten plötzlich digitaler Lehre – Teil 3

Morgen, heute, gestern gehting es los!

Wie Vieles derzeit ist der Titel der heutigen Folge das Resultat eines permanenten Umdisponierens. Mittwochabend waren alle Vorbereitungen für die am Donnerstag digital startenden Seminare getroffen, alles war hochgeladen – der Moment, um mir noch einmal die Frage zu stellen, was ich von diesem digitalen Semester erwarte. Natürlich reichte die nach dem Abendessen abgezwackte Dreiviertelstunde nicht aus, um das auch noch zu verschriftlichen, und natürlich reichte am Donnerstag die Dreiviertelstunde nach dem Abendessen nicht aus, um nochmal zu prüfen, ob man das alles so stehen lassen kann und ob das ein/e anderer versteht. Also ging es mittlerweile schon gestern mit der digitalen Lehre los. 

Meine Erwartungen haben sich dennoch kaum geändert. Nach wie vor sehe ich die große Umstellung – und damit das große Risiko bzw. die große Chance – für dieses Semester darin, dass fast alles schriftlich ablaufen wird und die Studierenden sehr eigenständig agieren müssen.

Können Studierende schon ganz alleine schreiben?

Theoretisch ist Eigenständigkeit natürlich die Eigenschaft, die das Studium auch in normalen Zeiten prägen und von der Schule unterscheiden sollte. Allerdings scheint mir Eigenständigkeit wie allen Sekundärtugenden, etwas zu sein, das man sich Stück für Stück aneignet – und ich habe oft das Gefühl, dass sich Studierende diesen entscheidenden qualitativen Unterschied von Universität und Schule oft nur unzureichend vor Augen führen und den Übergang von Schule zu Universität vielleicht weniger als bewussten Bruch und als bewusste Entscheidung für etwas, nämlich wissenschaftliches Arbeiten, erleben, als ich das noch getan habe. Zugleich werden in den Geisteswissenschaften während der Vorlesungszeit oft wenig nachdrückliche Anreize gesetzt, sich eigenständiges Arbeiten kontinuierlich anzueignen. Schließlich kann man den Lehrbetrieb sehr gut überstehen, ohne einen Text gelesen oder auch nur einen einzigen Satz geschrieben zu haben. So schwer es mir selber fällt, mich vom Ideal der von Anfang hoch motivierten Studierenden zu verabschieden, die mangelnde Erfahrung und Anreize durch Begeisterung wettmachen: Die Diskrepanz zwischen Teilnehmendenzahlen und eingereichten Hausarbeiten spricht oft Bände. 

Zugleich hat das erfolgreiche Schreiben einer Hausarbeit natürlich nicht nur etwas mit Motivation, sondern auch mit Vermittlung zu tun. Ich selber ging jede Hausarbeit mit viel Engagement an und litt trotzdem unter jeder litt wie ein Schwein. Das lag sicher auch daran, dass nie die Schritte geübt wurden, die zu einer Hausarbeit führen. Dass dieses Üben aber erforderlich ist und vor allen Dingen, wo und wie es erfolgen könnte, sind Dinge, die mir selbst auch erst mit zunehmender Lehrerfahrung dämmern. Daher betrachte ich die vermehrte Schriftlichkeit in diesem Semester wirklich als Chance, gerade die Grundseminare zu nutzen, um den Studierenden in den kommenden Semestern einen fließenden Übergang in die Hausarbeiten zu ermöglichen. 

Dennoch kann ich nicht leugnen, dass die starke Schriftbasiertheit der digitalen Lehrveranstaltungen mir ziemliche Sorgen bereitet. Im letzten Semester habe ich mein erstes Seminar mit StudienanfängerInnen gegeben und eher durch Zufall ganz am Anfang eine kurze Schreibaufgabe für einen digitalen Zeitstrahl eingebunden. Das Resultat war ernüchternd und erhellend zugleich. Im Nachhinein denke ich, dass ich die Aufgabe für Studienanfänger/innen viel zu unpräzise gestellt habe. Doch abgesehen davon, war die qualitative Bandbreite der Einreichungen enorm. Sie reichte von mehr oder weniger bewussten Plagiaten und kaum verständlichen Texten bis hin zu tadellosen Beiträgen von Studierenden im ersten Semester. Für mich war es frappierend, mit welch unterschiedlicher Vorbereitung auf das wissenschaftliche Schreiben die Abiturient/innen anscheinend von ihren Schulen abgehen.

Geht’s noch expliziter? 

Gerade wenn man die Übernahme ganzer Satzbausteine aber weniger als gezielten Betrug oder schlichte Faulheit wertet, denn als den Versuch sein eigens Nicht-Verstehen zu umschiffen, dann deutet all das natürlich darauf hin, dass viele der Studierenden nicht nur beim Schreiben, sondern auch beim Lesen (wissenschaftlicher) Texte Unterstützung brauchen. Während in normalen Semestern, wie ich hoffe, durch Diskussion einige der hier bestehenden Schwierigkeiten aufgefangen werden, scheint es mir in einem digitalen Seminar noch komplizierte, die richtigen Hilfestellungen zu geben. Schließlich merke ich als Dozentin oft erst in der Diskussion, wo es hakt. Wie ich Studierende, die mit den Inhalten eines Textes kämpfen, à distance dazu bringe, die zentralen Thesen herauszufiltern – das ist wirklich etwas, was mir Kopfzerbrechen bereitet. Daher habe ich das Gefühl, dass Studierende durch ein improvisiertes digitales Semester ziemlich allein gelassen werden. 

Viele der Schwierigkeiten könnte man sicher auffangen, wenn der Betreuungsschlüssel in den Seminaren für Studienanfänger/innen ein anderer wäre. Denn während auf der einen Seite im universitären Bereich eine gewisser (Schul-)Bildungspessimismus grassiert, starten nach wie vor gerade die Grundseminare mit den größten Teilnehmendenzahlen und werden zudem gerne an diejenigen mit der geringsten Lehrerfahrung und den kürzesten Arbeitsverträgen weitergereicht. Die hieraus resultierende Zeitproblematik potenziert sich, wenn plötzlich alles digital und schriftlich ablaufen soll. So bin ich derzeit permanent von dem Bemühen getrieben, alles möglichst explizit zu sagen, und habe bereits in der Vorbereitung diverse Anleitungen, z.B. zum Verfassen von Feedback und zur Beantwortung von Fragen, erstellt. Das ist durchaus aufschlussreich. Mir wird bewusst, wieviel ein normales Seminar eben so nebenbei (und oftmals vermutlich viel zu nebenbei) leistet (bzw. zu leisten versucht). Das Explizit-Machen all dieser Dinge frisst aber viel Zeit und ist nicht ganz trivial: Aus dem Bekanntenkreis ist schon angemerkt worden, dass man auch durch zu detaillierte Anweisungen verwirren könne.

Ein Lernerfolg wird für mich selber in diesem Semester also sicher sein, mir die vielen kleinen Dinge, die Lehre leistet, vor Augen zu führen, und diese in Zukunft auch in Präsenzveranstaltungen mit mehr Ausrufezeichen versehen zu kommunizieren. Zugleich hoffe ich insgesamt, dass die Impulse, die jetzt durch das Semester gesetzt werden können – kontinuierliche, studentische „Heimarbeit“ und graduelle Heranführung an schriftbasiertes Arbeiten –, tatsächlich gegeben und durch die Studierenden aufgenommen werden. Wenn sie dann auch in Präsenzlehrezeiten fortwirken – Chapeau!

Abbildung: Leo Raynolds, number 3, Lizenz: BY-NC-SA 2.0.


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Nach längeren Stationen am Exzellenz Cluster "Normative Ordnungen" in Frankfurt, am Deutschen Historischen Institut Paris und bei de.hypotheses arbeitet sie nun als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Uni Kassel.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search