Ego-Dokumentation in Zeiten plötzlich digitaler Lehre – Teil 5: Von der Wichtigkeit zu reden

Erst kam der Semesterendspurt, dann die große Erleichterung, dass nach diesem anstrengenden Semester endlich, endlich die vorlesungsfreie Zeit anbrach. So ließen Fortsetzung und Schluss der Serie auf sich warten. Die Schreibpause lag aber auch daran, dass sich nach zwei Monaten doch eine gewisse Normalität in der digitalen Lehre einstellte. Mindestens eine zentrale Erfahrung habe ich aus den letzten Semesterwochen aber dennoch noch mitgenommen: Was für einen Unterschied Unterrichtsgespräche machen, selbst wenn sie lediglich digital stattfinden.

Diskutieren, es geht per Zoom

Da zu Veranstaltungsbeginn unklar war, wann und in welchem Umfang wir Zoom-Lizenzen erhalten würden, hatte ich die erste Videobesprechung in den Grundseminaren erst zur Semestermitte eingeplant. Zudem waren meine Hoffnungen in das Format eher verhalten – wie sollte man mit zwanzig kleinen Kacheln diskutieren? Und würde es nicht permanente Aussetzer in der Verbindung geben? Ich ging daher davon aus, dass den Videobesprechungen zwangsläufig die Lebendigkeit eines direkten Seminargesprächs fehlen würde und erwartete so von ihnen keinen wesentlichen Gewinn für das Lehrgeschehen.

Umso mehr erstaunte es mich, wie sehr die erste digitale Besprechung meine Wahrnehmung von (einigen) Studierenden veränderte. In beiden Grundseminaren hatte es TeilnehmerInnen gegeben, die in den Wochen zuvor ihre Aufgaben zwar regelmäßig eingereicht hatten, aber durch deren ausgesprochen knappe oder schludrige Ausarbeitung aufgefallen waren. Das hatte ich als Zeichen des Desinteresses gewertet. In den digitalen Besprechungen erwiesen sich allerdings einige genau dieser Studierenden als ausgesprochen engagierte DiskutantInnen. Das war für mich eine wichtige Erfahrung, insofern es mir lebhaft vor Augen führte, wie sehr sich (manche) Studierende verändern, wenn sie sich mündlich statt schriftlich beteiligen können. Als Person, die gerne mit Texten arbeitetet, hatte ich diesen Aspekt bis zu unserer ersten Zoomkonferenz nur unzureichend im Blick.

Damit steht die große Lehre dieses ersten digitalen Semesters fest: Auch wenn ich in den teilnehmerInnenstarken Grundseminaren auch im kommenden Semester weiter viel auf schriftliche Aufgaben setzten werde, wird es im Wintersemester auch hier regelmäßig digitale Besprechungen geben. Das sollte dann ja auch technisch von Anfang an möglich sein. 

Zugeben muss ich aber auch, dass ich auch mein eigenes Interesse an direkter Kommunikation unterschätzt hatte. So stellte ich nämlich auch fest, dass ich am liebsten in meinem Masterseminar zu Geschichte in sozialen Medien und Blogs unterrichtete – und das lag vermutlich nicht nur am Thema und der kleineren Gruppe.  Vielmehr dürfte es daran gelegen haben, dass es hier von Anfang an möglich war, viel über Zoom zu arbeiten. Es entwickelten sich richtige Diskussionen – und manchmal fühlte es sich sogar wie ein normales Seminar an!

Eine weitere, für mich erstaunliche Einsicht bestand darin, dass das Seminar, von dem ich am wenigsten Probleme bei der Umstellung ins Digitale erwartete, die Schreibwerkstatt, sich in der tatsächlichen Umsetzung als am schwierigsten erwies. Ich fand es unerwartet herausfordernd, sinnvolle Aufgaben zu entwickeln und gutes Feedback zu geben. Das mag daran gelegen haben, dass Schreiben unterrichten insgesamt ziemlich komplex ist. Aber ich nehme an, dass auch es klar dem Umstand geschuldet war, dass man Schreiben zwar einerseits durch Übung lernt, aber andererseits auch durch die Reflexion auf den eigenen Schreibprozess ­­– und genau das lässt sich vermutlich durch ein direktes Gespräch besser anstoßen als durch schriftliche Aufgaben. Entsprechend war in der ursprünglichen, nicht digitalen Konzeption des Seminars weniger vorgesehen, die Studierenden mit Aufträgen zu konfrontieren, als ihnen einen Raum zum gemeinsamen Schreiben und zum Diskutieren von Entwürfen und Arbeitsweisen zur Verfügung zu stellen. Am Ende sollte eben nicht das einseitige Dozentinnenfeedback stehen, sondern ein Text, der im Austausch mit anderen an Klarheit, Struktur und Prägnanz gewonnen hatte.

Ein digitales Semesters abschließen

Dass ich mich selber solange nicht zum Blogschreiben durchringen konnte, hat aber immerhin den Vorteil, dass mittlerweile alle Prüfungsleistungen benotetet sind. Und hier bestätigt sich wenigstens eine der Vermutungen, die ich schon zu Beginn des Semesters hatte: In den Grundseminaren auf ein Portfolio aus kleinen Aufgaben und einem Exposé für eine fiktive Hausarbeit zu setzen, war eine sinnvolle Lösung. Ich habe mit gutem Gewissen bessere Noten als in den vorangegangen Semestern gegeben und bin gleichzeitig hoffnungsvoll, dass das Verfassen des Exposés und die vorbereitenden Übungen hierzu den Studierenden ein nützliches Handwerkszeug an die Hand gegeben haben, mit dem sie zukünftige Hausarbeiten strukturiert angehen können.

Die guten Ergebnisse der Studierenden, die bis zum Ende durchgehalten haben, freuen mich auch deshalb, da unbestreitbar bleibt, dass dieses Sommersemester eine enorme Herausforderung darstellte. Die ersten Beiträge dieser Serie zeigen, dass unter uns Lehrenden in der kurzen Vorbereitungsphase viele Überlegungen in die Entwicklung eines Seminarkonzepts geflossen sind und dass es uns im Semesterverlauf beschäftigt hat, wie eine gewisse Betreuung trotz aller Hindernisse gewährleistet werden kann. Demgegenüber kommt zwangsläufig in meinen Texten die Perspektive der Studierenden nur sehr indirekt vor. Dennoch bin ich mir dessen bewusst, dass die Studierenden ihrer Kursarbeit unter häufig noch viel schwierigeren häuslichen Verhältnissen nachkommen mussten als wir Lehrende. Zudem hatten sie ohne Zweifel unter der von uns sicherlich oft falsch kalkulierten Arbeitslast zu leiden. Den vielen TeilnehmerInnen meiner Seminare, die tapfer durchgehalten haben, gilt mein Dank, aber ich will auch nicht leugnen, dass es in fast allen Kursen nicht wenige AussteigerInnen gab. 

Zur traurigen Bilanz des letzten Semesters zählt für mich auch, wie wenig Beachtung die Situation von Studierenden und Lehrenden in Politik und Medien gefunden hat. Natürlich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir versuchen, den Lehrbetrieb aufrecht zu erhalten. Und natürlich kämpfen Schule in ganz anderen Dimensionen mit noch viel erheblicheren Herausforderungen. Trotzdem finde ich es merkwürdig, wie wenig beispielsweise über die fehlende technische Ausstattung und die mangelnden Rückzugsräume von Studierenden gesprochen wurde. Ebenso es ärgert mich, dass die Frage, was die Umstellung der Lehre gerade für den akademischen Mittelbau auf befristeten Stellen bedeutet, komplett untergegangen ist ­– und das trotzdem sich ja zahlreiche WissenschaftlerInnen frühzeitig und öffentlich Gedanken darüber gemacht haben, was die digitale Lehre mit Universitäten, Studierenden und MitarbeiterInnen macht (siehe Folge 1).

Nichtsdestotrotz ist aus meiner Sicht dieses erste digitale Semester um einiges besser gelaufen, als ich befürchtet hatte. Ich hoffe sogar, dass einiges, was wir erprobt haben, z.B. der Versuch, Schriftlichkeit frühzeitig in die Lehre einzubinden, weitergeführt wird, wenn man sich dann doch irgendwann wieder im Seminarraum begegnen kann.

Abbildung: Leo Raynolds, 5, Lizenz: BY-NC-SA 2.0.


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Nach längeren Stationen am Exzellenz Cluster "Normative Ordnungen" in Frankfurt, am Deutschen Historischen Institut Paris und bei de.hypotheses arbeitet sie nun als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Uni Kassel.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search