In der Nahaufnahme: Die Ausstellung „Guernica“ im Musée Picasso…

…nimmt die Entstehungsgeschichte und das Nachwirken von Picassos legendärem Bild unter die Lupe

Während des Bürgerkriegs für den spanischen Pavillon der Weltausstellung von 1937 entstanden, war Guernica zunächst ein Aufschrei gegen die deutsche Bombardierung der gleichnamigen baskischen Stadt. Heute ist Picassos Werk das Emblem des Protests gegen Krieg und Vertreibung. Die großangelegte Schau „Guernica“ im Pariser Musée Picasso spürt dem Mythos des Bildes nach. 15 gut konzipierte Räume ordnen es in seinen Kontext ein und befassen sich mit seiner bis heute fortwirkenden Strahlkraft. Das Werk selbst ist zwar in Madrid beheimatet und unausleihbar, aber eine bemerkenswerte Ausstellung gelingt trotz seiner Abwesenheit. Dabei ist es vor allen Dingen das geschickte Wechselspiel von kunstgeschichtlicher Ausdeutung und der Rekonstruktion des historischen Hintergrundes, das die Schau sehenswert macht.

Selbst schon eine Ikone für sich: Studie zum sterbenden Pferd

Dieses Wechselspiel wird von Anfang bis Ende konsequent durchgehalten. So bietet der erste Raum kunsthistorisch inspirierte Deutungsangebote der selbst schon zu Ikonen gewordenen Einzelelemente des berühmten Bildes wie zum Beispiel des sterbenden Pferdes oder der elektrischen Lampe. Raum zwei wiederum umreißt die Geschichte des von 1936 bis 1939 dauernden spanischen Bürgerkriegs. Sichtbar wird hier, welch wichtige Rolle von Anfang an die bildliche Stilisierung des Konfliktes spielte. Spätere Abschnitte zeigen dank der Fotografien Dora Maars, Picassos großer Inspiratorin und politischer Motivatorin, dass frühe Phasen des Bildes in der Mitte noch eine triumphierend in Luft gereckte Faust mit Ährenbündel enthielten, oder rekonstruieren den spanischen Pavillon der Weltausstellung. Postkarten und Zeitungsartikel belegen, wie rasch Picassos albtraumhaftes Bild zum Mittelpunkt internationaler Aufmerksamkeit wurde.

Im Werden: Eines der Fotos, die Dora Maar während Guernicas Entstehung anfertigte

Sehenswert ist auch der 1932 entstandene Film Las Huerdes, tierra sin pan von Luis Buñel, einer der ersten humangeographisch inspirierten Dokumentarfilme, der das Leben in einem anscheinend von Gott und der Welt vergessenen Flecken Spaniens zeigt. Die Aufnahmen rufen Erinnerungen an Velázquez’ derb-elende Darstellungen des Lebens im 17. Jahrhundert wach, karikieren Francos Loblied auf die Tradition und unterstreichen, vor welchen Aufgaben die 1931 gegründete spanische Republik stand. Ganz am Ende der Schau stehen die Restitution Guernicas an das nun demokratische Spanien – ein Abschnitt der etwas länger hätte ausfallen können – sowie zeitgenössische künstlerische Ausdeutung des Werks und seiner Thematik. So gelingt ein runder Ausstellungsaufbau.

Interessant und vielleicht aus historischer Perspektive aufschlussreich wäre es gewesen, noch stärker auf kritische Perspektiven zu Guernica einzugehen. Hieran hätte sich auch die Frage anschließen können, wie die spanische Rechte mit der Kunst Picassos und der spanischen Avantgarde umging. War hier das Verhältnis ähnlich ambivalent wie beim deutschen und italienischen Faschismus oder trafen jenseits der Pyrenäen auch ästhetisch divergierende Weltsichten aufeinander? Dennoch entsteht auch so eine intellektuell fordernde, aber nicht schwer zugängliche – und aktuelle –Ausstellung.  Denn nicht zuletzt ruft sie in Erinnerung, wie sich Wahrnehmung von Fremdheit und Handlungsoptionen verschiebt: Sie gibt Einblicke darin, wie unwillkommen die spanischen Bürgerkriegsflüchtlinge selbst im Nachbarland Frankreich waren und wie auch der Einsatz so renommierter Personen wie Picasso und Miro nur eine unzureichende Aufmerksamkeit für ihr Elend schaffen konnte. So wirft sie auch die Frage, auf wie teuer Frankreich und England unter Umständen ihr Wegschauen im spanischen Bürgerkrieg zu stehen kam.

Die französische Zeitung Regards vom 23. Februar 1939 berichtet empört über eines der Camps, in dem spanische Flüchtlinge untergebracht wurden.

Eine für Guernicas Geschichte kaum minder bezeichnende Episode freilich fehlt in der Ausstellung: nämlich diejenige, dass der Guernica-Bildteppich im Hauptsitz der Vereinten Nation verhängt werden musste, als Colin Powell 2003 unmittelbar vor dem Irak-Krieg vor der UN die militärische Intervention im Golfstaat zu rechtfertigen versuchte1. Damit entlässt die Ausstellung die Museumsgängerin vielleicht auch ohne die wirklich bittere Pointe über die Bildgewalt von Guernicas Mahnung und ihre nach wie vor bestehende „Unerhörtheit“.

Die Ausstellung „Guernica“ ist noch bis zum 29. Juli 2018 im Musée Picasso in Paris zu sehen.

  1. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/symbolisch-picassos-guernica-in-der-un-zentrale-verhuellt-189608.html []

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.