Ego-Dokumentation in Zeiten plötzlich digitaler Lehre – Teil 1

Isabel Steinhardt regte auf Ihrem Blog und auf Twitter an, den in den nächsten Monaten vermutlich allen Lehrenden bevorstehenden Einstieg in die komplett virtuelle Lehre durch auto-ethnographisches Schreiben zu begleiten. Diese Anregung nehme ich gerne auf – allerdings mit einer Abwandlung und einer Einschränkung. 

Eine Abwandlung und eine Einschränkung

Erstens bin ich keine Soziologin und verfüge nur über rudimentäres Wissen über Autoethnographie. Zudem liegen im kommenden Semester vier Lehrveranstaltungen vor mir, sodass ich es nicht schaffen werde, dem von Isabel vorgeschlagenen Rhythmus Folge zu leisten. Daher möchte ich diese Aufschreibepraxis weniger als vermeintlich „echt wissenschaftliche“ Autoethnographie verstanden wissen, denn als durch Isabelles Vorschlag angeregten Versuch, meine digitale Lehrpraxis reflexiv zu begleiten. Das macht mir selber Chancen und Probleme hierbei bewusster und mag auch insgesamt von Interesse sein, weil es Einblicke darin geben kann, wie ähnlich oder unterschiedlich verschiedene Personen und Fächergruppen auf diese spontane Umstellung reagieren. Insofern ich als Historikerin arbeite, scheint es mir zudem geboten, diesen eigentümlichen Moment schreibend festzuhalten – quasi um zukünftigen BildungshistorikerInnen der Knall-auf-Fall-Digitalisierung der universitären Lehre im Sommer 2020 nicht nur Twitterschnipsel und ad-hoc-Strategie-Papiere, sondern auch ausführlichere, bewusst produzierte Ego-Dokumente zur Verfügung zu stellen – eingedenk dessen, dass rückblickend das Ganze auch wie ein Sturm im Wasserglas erscheinen mag, der so mancher Dozentin (gemeint bin ich) das Gefühl historischer (Selbst)Bedeutsamkeit vermittelt hat.

Die zweite Anmerkung, die bezüglich des Experiments zu machen ist, besteht darin, dass das Land Hessen offiziell noch an einem nachträglichen, aber in seiner Veranstaltungsart auf Präsenzlehre ausgerichteten Vorlesungsbeginn am 20. April festhält. Ich selber sehe mich zwar in diesem Frühjahr noch nicht im Seminarraum. Dennoch ist es möglich, dass wir Ende April oder Anfang Mai dazu aufgefordert werden, reguläre Lehrveranstaltungen anzubieten. Gegebenenfalls würde dieses an Autoethnographie angelehnte Experiment plötzlich weniger virtuelle Lehre als die Rückkehr zur universitären Normalität dokumentieren.

Ein Zwischenstand und ein Ausblick

Mit dieser möglichen Umstellung wird auch eine Schwierigkeit, die sich derzeit stellt, offensichtlich: Es gilt, über Seminarformate nachzudenken, die sowohl digital wie analog funktionieren – und dies angesichts geschlossener Bibliotheken. Glücklicherweise war ich, als Corona das öffentliche Leben zum Stillstand brachte, schon relativ weit mit der Vorbereitung meiner Veranstaltungen. Die meisten Seminarlektüren habe ich daher zur Hand. Nur einer der benötigten Texte liegt noch in meinem derzeit nicht zugänglichen Büro. Schwieriger wird es aber mit der Bereitstellung von Quellen. 

Eine Seminarsitzung in Geschichte besteht klassischer Weise aus einem wissenschaftlichen Text zu einem historischen Thema und einer dazu passenden Quelle, also einem das Thema beleuchtenden historischen Zeugnis. Die Recherche von Quellen ist eine wichtige, durch die Studierenden zu erlernende Fähigkeit, weshalb Quelledition in den Semesterapparat gehören – der selbstverständlich in der geschlossenen Bibliothek steht. Da sich die Seminare mit dem 18. und 19 Jahrhundert befassen, stehen viele Dokumente als gemeinfreies Digitalisat zur Verfügung– Hedwig Richter hat hierzu ja auch schon gesammelt.

Allerdings erschlägt einen – das betrifft sowohl die Studierenden wie auch mich – bei digital bereitgestellten Quellen oftmals die schiere Masse. Schließlich ist hier ordnende Hand der EditorInnen meist weniger sichtbar ist als in typischen Quellsammlung. Die Umstellung auf virtuelle Lehre führt damit geradezu ins Herz einer typischen, im Grundseminar zu erörternden Frage: Was sind die Vor- und Nachteile klassischer, durch eine akademische Autorität zu einem bestimmten Thema zusammengetragener und in Buchform herausgegebene Quellsammlungen? Welche Chancen und Risiken bieten im Vergleich hierzu großangelegte Digitalisierungsprojekte? Genau weiß ich noch nicht, in welcher Sitzung die Studierenden mit dieser Frage konfrontiert werden, aber sie wird auf jeden Fall kommen.

In den nächsten Folgen wird es um einen mehr oder weniger gescheiterten Versuch aus dem letzten Semester gehen, digitale Elemente in die Lehre einzubinden, sowie um die Lösungen, die ich mir zur Zeit für die kommenden Veranstaltungen überlegt habe. In Anbetracht dessen, dass meinen ersten Leser der Satz mit dem Sturm im Wasserglas irritiert hat, werde ich mir auch Gedanken über positive und negative Erwartung mit Blick auf digitale Lehrangebote machen. Betont sei abschließend, dass dieser erste Teil der Serie spontan entstanden ist. Nach welchen Regeln ich diese Aufschreibepraxis fortsetze, ist eine gleichfalls noch zu klärende Frage.


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Nach längeren Stationen am Exzellenz Cluster "Normative Ordnungen" in Frankfurt, am Deutschen Historischen Institut Paris und bei de.hypotheses arbeitet sie nun als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Uni Kassel.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search