Ego-Dokumentation in Zeiten plötzlich digitaler Lehre – Teil 4: Digitale Lehre = distanzierte Lehre?

Mittlerweile liegt ein ganzer Monat digitaler Lehre hinter mir und es fühlt sich fast schon normal an. Viele Dinge sind so, wie ich sie erwartet hatte: Überwiegend schriftliches Arbeiten kostet alle viel Zeit, auch bei größter Sorgfalt bei den Arbeitsanweisungen kommt es zu Missverständnissen und ich kämpfe nach wie vor mit den vielen Einstellungen, die man bei der Lernplattform Moodle vornehmen muss. Wenn mir auch das Dynamische der „normalen Lehre“ fehlt, muss ich aber zugleich sagen, dass mir das Semester so Spaß macht. Zum einen habe ich das Gefühl, dass man Lehrideen klarer umsetzen und z.B. Rechercheaufträge besser einbeziehen kann. Zum anderer lese ich die Texte der Studierenden eigentlich recht gerne und bin manchmal sogar neugierig, wie sie eine Aufgabe gelöst haben. 

Schreiben! Und sichtbar bleiben.

Am wichtigsten ist aber, dass ich in der schriftlichen Bearbeitung kleinerer Arbeitsaufträge nach wie vor große Vorteile sehe, weil so niedrigschwellig und von Anfang an Schreiben über wissenschaftliche Themen geübt wird. Dadurch wird erstens die enorme Diskrepanz zwischen mündlicher Seminararbeit und anschließender Hausarbeit aufgebrochen. Zweitens geben die Fragen Raum für eine Art des Schreibens, die den/die Verfasser/in nicht vornherein zwingt, hinter einer scheinbar neutralen, aber oft schlicht hölzernen Wissenschaft(ssprache) zu verschwinden. Denn anders als eine Hausarbeit fordert der Auftrag, schriftlich seine neuen Einsichten und Fragen zu sammeln, dazu auf, sich schreibend mit wissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und trotzdem als Studierende und als Person zu antworten. Ich bin der festen Überzeugung, dass so der Zugang zum Schreiben und zum Thema erleichtert wird. Mir scheint zudem, dass man auf Fragen nach dem individuellen Lernerfolg auch bei Einreichungen, die insgesamt noch holpern, aufschlussreiche Antworten erhält und sieht, dass die Studierenden oft trotz allem etwas mitgenommen haben.

Gleichzeitig wird mir als Lehrender an den Antworten auf die schriftlichen Arbeitsaufträge nochmal bewusst, wie viele kleine Prozesse zusammengehen müssen, damit am Ende eine stimmige Hausarbeit steht: Bemerkenswert finde ich z.B. dass es auch bei Studierenden, die inhaltliche gute Antworten geben, noch nicht zu einem Habitus geworden ist, nicht einfach uneingeleitet die Position eine/r Autoren/in wiederzugeben, sondern dieser stets eine Standardphrase wie „In ihrer [Jahr] erschienenen Monographie [Titel] vertritt die Historikerin [Name] die Auffassung, dass…“ voranzustellen. Ich glaube, gerade weil diese kontextuellen Faktoren nicht hinreichend berücksichtig werden, fällt es vielen Studierenden zudem schwer, zwischen (historischen) Quellen und (wissenschaftlicher) Literatur zu unterscheiden. Daher werden z.T. Aussagen von Historiker/innen auf der gleichen Ebene wie die von Zeitzeugen/innen behandelt. Natürlich werden diese Punkte sonst in Seminar und Tutorium thematisiert, aber ich habe die Hoffnung, dass diese wirkliche fundamentale Unterscheidung besser hängenbleibt, wenn bei einer möglichen Verwechslung dies im schriftlichen Feedback kommuniziert wird. 

Insgesamt frage ich mich deswegen, ob meine intuitive Wahrnehmung vor Seminarbeginn, dass digitale Lehre mehr Distanz bedeutet, so eindeutig stimmt. Gleich die erste Aufgabe, die ich den Studierenden stellte, hat diese Frage aufkommen lassen: Zur Vorbereitung der Einführungssitzung hatte ich die TeilnehmerInnen meiner Grundseminare gebeten, ihre Erwartungen an das Seminar und ganz allgemein an ein digitales Semester zu formulieren. Zahlreiche Personen beantworteten diese Fragen sehr persönlich. Sie gewährten Einblicke in ihre Tagesplanung oder dachten darüber nach, ob ein Semester Fernlehre angesichts ihrer Persönlichkeit eher förderlich oder hinderlich sein könnte. Ich erfuhr so viel über die Arbeitsweise der Studierenden und ihre Selbstwahrnehmung, also über Dinge, die in der Präsenzlehre kaum oder gar nicht thematisiert werden. Kurios und durchaus typisch für das universitäre Ungleichgewicht ist allerdings, dass ich selber prompt vergessen habe, mich vorzustellen…

Anonym = Fair?

Darüber hinaus beschäftigt mich die Frage, ob Anonymität nicht auch ein Vorteil ist. Führt die „unsichtbare“ Lehre dazu, dass Faktoren, von denen man nicht beeinflusst werden will, die aber zweifellos unbewusst eine Rolle bei der Wahrnehmung spielen – Dialekt, Kleidung, Geschlecht, (nicht) selbstbewußtestes Auftreten, Herkunft, Alter etc. – in der Lehre besser ausgeschaltet werden? Natürlich lassen die Namen auch gewisse Rückschlüsse zu, aber dennoch treten auf Distanz solche Punkte sicher weniger unmittelbar und dauerhaft in den Blick. Ich bezweifle, dass ich darauf im Selbstversuch eine Antwort auf diese Frage bekommen werde, aber eine Studie zu dem Thema fände ich spannend. 

Bei anderen Punkten hingegen ist offensichtlich, dass die digitale Lehre neue Diskriminierungen schafft: Neben einer fehlenden technischen Ausrüstungen sind dies in ganz fundamentaler Form Legasthenie sowie das Vorliegen einer anderen Muttersprache als Deutsch. Auch wenn mich deswegen bislang keine Studierenden angesprochen haben, muss ich zugeben, dass ich es auch selber nicht von mir aus thematisiert habe. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass diese Punkte bei der ad-hoc-Umstellung auf digitale Lehre (aus der Not heraus und in der großen Eile) vollkommen übersehen wurden. Natürlich habe ich für diese Fragen keine Lösung. Dennoch: Weniger Anonymität bzw. ein explizites Ansprechen dieser Punkte von mir (und der Uni insgesamt!) aus wäre sicher schon mal ein Anfang.

Etwas im Widerspruch zu meiner grundsätzlich positiven Sicht auf die neutralistätssteigernde Wirkung der digitalen Lehre steht zudem die Tatsache, dass es mir leichter fällt, eine „Verbindung“ zu denjenigen Studierenden herzustellen, die bei ihrem Moodle-Profil ein Foto hochgeladen haben. Es gelingt mir besser, diese Personen überhaupt zu registrieren und auch im Kopf zu behalten, welcher Art und Qualität ihre Einreichung war. Wie dem auch sei, bald ist sowieso Schluss mit der Unsichtbarkeit: In den nächsten beiden Wochen stehen nun auch die ersten Zoomtreffen mit den Grundseminaristen/innen auf dem Plan. Dann muss auch ich selber auch meine schöne Gesichtslosigkeit aufgeben.

Abbildung: Leo Raynolds, Scrabble Rebus number 4, Lizenz: BY-NC-SA 2.0.


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Nach längeren Stationen am Exzellenz Cluster "Normative Ordnungen" in Frankfurt, am Deutschen Historischen Institut Paris und bei de.hypotheses arbeitet sie nun als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Uni Kassel.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search