Auf Abwegen: Madrid, Kitsch und Coronabonds

In Madrid habe ich zwei der schönsten Jahre meines Lebens verbracht. Gerade weil ich weiß, dass viele andere ähnliche Erfahrungen mit anderen europäischen Städten verbinden, hat es mich in den letzten Woche ziemlich betroffen gemacht, dass es aus der Bevölkerung so wenig Forderungen nach Corona-Bonds oder anderen ähnlich starken Hilfspaketen gab (und gibt). Deswegen musste ich mich auf Abwege begeben und mich auf dem Blog „Demokratie im Ausnahmezustand“ meines ehemaligen Kollegen Matthias Lemke zum Thema Corona-Bonds und Europa äußern.

Auch wenn es mittlerweile auf Seiten der EU Bewegung in Richtung eines ähnlichen Instrumentariums gibt, ist das Paket noch nicht durch und meine Besorgnis, dass das Thema „EU“ emotional wieder nur durch die AfD besetzt wird, bleibt. Deshalb haben für mich auch die zentralen Punkte des Texts „Madrid – Kitsch und Argumente für Corona-Bonds“ nach wie vor Bestand.

Abbildung: Matthias Lemke, Sortie, Lizenz: CC BY-NC 3.0 


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Nach längeren Stationen am Exzellenz Cluster "Normative Ordnungen" in Frankfurt, am Deutschen Historischen Institut Paris und bei de.hypotheses arbeitet sie nun als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Uni Kassel.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search