Kurz umrissen: Mein Forschungsprojekt in 500 Wörtern

Laboratorien der Staatsbürgerlichkeit. Bürgergarden in Spanien und Frankreich während des 19. Jahrhunderts

Professionelle Polizei und Armeekräfte sind fester Bestandteil moderner Staatlichkeit. Versuche von bewaffneten Bürgern, Sicherheitsaufgaben selbst zu übernehmen, rufen heute eher Befremden hervor. Anders war hier die Lage im 19. Jahrhundert. Damals verfügten zahlreiche europäische Länder über sogenannte Bürgergarden.

Bei Bürgergarden handelte es sich um lokal organisierte Sicherheitskörper bestehend aus bewaffneten Bürgern. Sie übernahmen in weiten Teilen Aufgaben, die heute Polizei und Armee übertragen sind. Ihre Mitglieder behielten aber ihren Status als Zivilpersonen und wurden nicht entlohnt. Im Gegensatz zu früheren städtischen Garden sollten die Bürgergarden – zumindest dem Anspruch nach – alle männlichen Mitglieder des Staates umfassen.

Unter den Staaten, die über solche Bürgergarden verfügten, waren auch Frankreich und Spanien. In beiden Ländern entstanden Bürgergarden zusammen mit den ersten Verfassungen. In Frankreich gründete sich die Garde nationale im Zuge der Großen Revolution von 1789. In Spanien wurde die Einrichtung der Milicia nacional, also der dortigen Bürgergarde, durch die Verfassung von 1812 vorgeschrieben.

Bürgergarden entstanden zusammen mit den ersten Verfassungen. Sie standen damit für das Anbrechen einer neuen Zeit und ihre selbstbewussten Bürger.

Auf Grund der Gleichursprünglichkeit mit den ersten Verfassungen, die auch zum ersten Mal das Konzept des Staatsbürgers etablierten, und der Entstehung dieser Verfassungen aus gewaltvollen Umbrüchen stiegen die Bürgergardisten rasch zu Sinnbildern der neuen Ordnung auf. Ihnen wurde sogar per Gesetz der Schutz der Verfassungen übertragen. Sie standen damit für das Anbrechen einer neuen Zeit, in der die Staaten die Gewalt in die Hände ihrer Bürger legen und sie so wehrhaft gegen Machtmissbrauch von oben machen würden.

Allerdings sind nicht nur die Entstehungskontexte der Bürgergarden markant, sondern auch ihre Endpunkte: In beiden Ländern verschwanden sie nämlich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts – und ihr Verschwinden fällt zusammen mit dem Scheitern dessen, was bisweilen als die „letzten großen politischen Experimente“ beider Länder während des 19. Jahrhunderts bezeichnet wird: der Pariser Kommune (1870/71) und dem spanischen Sexenio democrático (1868–1874).

Meine Dissertation nimmt ihre markanten Eckdaten sowie die hohen, auf Bürgergarden projizierten Hoffnungen und ihren gleichzeitig rasanten Bedeutungsverlust zum Anlass, um auf die politische Auseinandersetzung über Bürgergarden in Frankreich und Spanien zu blicken und nach den in ihr gezeichneten Entwürfen von Staatsbürgerlichkeit, Staatlichkeit und Nation zu fragen.

Dabei gehe ich erstens davon aus, dass sich Bürgergarden von bewaffneten Formationen früherer und späterer Zeiten unterschieden: Vor dem Hintergrund der politischen und sozialen Umbrüche des 19. Jahrhunderts verschmolzen in ihnen an sich gegensätzliche Traditionen ziviler Bewaffnung. Auf Grund dieser Gemengelage wurden sie für heterogene Interessengruppen attraktiv und konnten zugleich zum Sinnbild einer engagierten, aber auch regierungskritischen Form von Staatsbürgerschaft werden, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts wieder ihre Legitimität verlor. Ich nehme an, dass sich diese Entwicklungen in Spanien und Frankreich durchaus ähnlich vollzogen.

Jedoch, so meine zweite Vermutung, trug der Diskurs über Bürgergarden in beiden Ländern zur Konstruktion gegensätzlicher Nationalnarrative bei: Während in Frankreich die Rede über die Nationalgarde trotz aller Konfliktivität immer auch Elemente einer prima facie überpolitisch gedachten Nation enthielt, wurden in Spanien die positiv mit der Garde verknüpften Bilder stärker durch radikal-liberale Strömungen vereinnahmt. Dadurch förderte die Auseinandersetzung über sie auch die Konstruktion der Erzählung eines letztlich an seiner politischen Teilung scheiternden Nationalstaates.

Abbildung: A la milicia nacional, Barcelona, 1855, Calaix/Department of Culture, Generalitat de Catalunya, http://hdl.handle.net/10687/120957.  Zuletzt besucht: 18. Juni 2018, 16.20 Uhr


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.