Persönlicher Einstellungswandel als Spiegel der Zeit? Antonio Alcalá Galiano und die spanische Nationalmiliz (Teil 1)

Meine Dissertation blickt aus einer lang angelegten Perspektive auf Bürgergarden in Frankreich und Spanien. In den Blick gerät die gesamte Bestehensphase der Bürgergarden beider Länder und damit fast das ganze 19. Jahrhundert. Ein Ziel der Arbeit ist es, zu verstehen, warum Bürgergarden zu Beginn des 19. Jahrhunderts als eine ernstzunehmende Alternative zu professionellen Armee- und Polizeikräften erschienen, ihre Einrichtung zum Ende des 19. Jahrhunderts aber kaum noch gefordert wurde. Hiermit verbindet sich die Frage, was dies über die sich verändernde Wahrnehmung der jeweiligen Zuständigkeiten von Staat und Gesellschaft aussagt.

Antonio Alcalá Galiano (1789-1865)

Diese sich ändernde Sicht auf Bürgergarden lässt sich zum Teil anhand einzelner Biographien nachvollziehen. Ein bestechendes Beispiel ist hier der spanische Politiker Antonio Alcalá Galiano (1789-1865). Antonio Acalá Galiano wurde 1789 geboren und zog 1822 zum ersten Mal in das spanische Parlament, die Cortes, ein. Hier wurde er einer der führenden Männer des radikal-liberalen Flügels und musste deswegen während der 1823 einsetzenden Restauration das Land verlassen. Nach seiner Rückkehr wurde er 1834 erneut Mitglied des Parlaments. Trotz seiner zunächst weiterhin ausgeprägten Nähe zu den Linksliberalen näherte er sich in den folgenden Jahren dem konservativ-liberalen Flügel an und kann ab den späten 1830er Jahren als einer seiner scharfsichtigsten Vordenker gelten. Einhergehend mit diesem politischen Richtungswechsel wurde Alcalá Galiano von einem glühenden Anhänger der Miliz zu einem der ersten Liberalen, die offen ihre Abschaffungen forderten.1

Bereits als junger Mann, vermutlich im Winter 1810, wurde Antonio Alcalá Galiano Mitglied des berühmtesten Vorläufers der späteren Bürgergarden, nämlich der Stadtmiliz von Cádiz. Die Voluntarios distinguidos de Cádiz hatten sich im Laufe des Kriegs gegen das napoleonische Frankreich formiert und sorgten für Sicherheit in der Stadt, während das Heer gegen die Franzosen kämpfte. Im hohen Alter rückblickend ließ Alcalá Galiano wenig Gutes an der Miliz. So behauptet er in seinen 1886 posthum erschienen Memoiren, er habe der Garde zunächst nicht beitreten wollen, da er nur einen geringen Nutzen in ihr gesehen habe und bestätigt ihr, die Sitten vieler verdorben zu haben.2 Zudem impliziert er, die Voluntarios hätten eine innerstädtische Revolte angezettelt, um dem aktiven Kriegsdienst zu entgehen.3 Mit diesen Unterstellungen war Antonio Alcalá Galiano nicht allein. Noch deutlicher negative Einschätzungen der während des Krieges auch andernorts entstehenden Stadtgarden finden sich in bereits in den 1810er Jahren verfassten Zeugnissen anderer Autoren.4  

Abbildung eines Voluntarios de Cádiz.

Dennoch scheint es möglich, dass Alcalá Galiano als junger Mann der Cádizer Miliz nicht (nur) beitrat, um den Kriegsdienst zu entgehen. Vielmehr mögen auch stärker mit seinem späteren politischen Engagement in Zusammenhang stehende Gründen eine Rolle gespielt haben: So besaßen die Voluntarios ein Reglement, das insofern als fortschrittlich gelten kann, als dass es durch Teile der Mitglieder selbst verfasst worden war. Es legte zudem fast die gesamte Verwaltung der Miliz in die Hände der Mitglieder und sprach sie als Bürger (ciudadanos) an – ein Term, den der Text soldatischem Gehorsam entgegenstellte und mit Rechtsgleichheit verband.5 In der Tat lobten Mitglieder anderer in Cádiz aktiver Formationen bewaffneter Bürger das Reglement der Voluntarios, da es die Milizionäre vor Übergriffen durch Ranghöhere schütze und von einem antimilitaristischen Geist geprägt sei.6 Immerhin musste selbst der alte Alcalá Galiano der Miliz aus Cádiz zugestehen, dass sie einzigartig gewesen sei, da sie Mitglieder aller sozialen Schichten in sich vereinigte.7 

Doch bereits 1812 betrachteten damalige Parlamentsabgeordnete die Voluntarios als vorbildlich – und empfahlen, ihr Reglement zur Grundlage der zukünftigen Nationalmiliz zu machen:8 Denn während der Krieg gegen Napoleon tobte und in Cádiz die Voluntarios aktiv waren, wurde in der Stadt 1812 die erste spanische Verfassung verabschiedet. Sie sah die Gründung einer Nationalmilz vor. Zwei Jahre später wurde ein erstes Gesetz bezüglich der Milicia nacional erlassen. 

Die Verfassungsartikel und Milizgesetz blieben zwar weit hinter dem zurück, was radikale Politiker sich erhofft hatten. Dennoch darf der symbolische Gehalt der Bestimmungen nicht unterschätzt werden. So verwies die Bezeichnung nacional auf die Sprache der Französischen Revolution, während zugleich die Verfassung die Verfügungsgewalt des Königs über die Bürgergarde einschränkte – ein Angriff auf die königliche Oberhoheit über die Streitkräfte. Darüber hinaus lieferte der einleitende Text zur Verfassung ein Grundmotiv, das den Diskurs über die Milicia nacional während des gesamten 19. Jahrhunderts durchziehen sollte. So nannte der von Agustin Argüelles verfasste Text die Miliz „das Bollwerk unserer Freiheit“ und beschrieb sie als eine Gegenmacht gegenüber der allein dem König unterstehenden Armee.

Diesen Gedanken sollte auch Antonio Alcalá Galiano in seiner ersten Phase politischer Aktivität aufgreifen und radikalisieren. Bis es hierzu kommen konnte, mussten aber noch sechs Jahre vergehen: Mit dem Rückhalt der nun wieder restaurierten französischen Bourbonen-Monarchie holte 1814 der spanische König Ferdinand VII zum Gegenschlag gegen die liberalen Kräfte im eigenen Land aus und erklärte die Verfassung und alle seit ihrem Erlass verabschiedeten Gesetze für null und nichtig. Alcalá Galiano verließ das Land zunächst Richtung Schweden, bevor er nach Spanien zurückkehrte und in Spaniens zweiter Phase verfassungskonformer Herrschaft schließlich aktiv ins politische Leben eingriff. 

Der Beitrag wird in den folgenden Wochen fortgesetzt. Ins Zentrum rückt dann die Zeit, in der Antonio Alcalá Galiano sich als Parlamentsabgeordneter mit Miliz befasste.

Abbildung 1: José Gómez: Retrato de Antonio Alcalá Galiano; Public Domain.

Abbildung 2: Voluntarios distinguidos de Cádiz. Fondo doceañista. Consorcio bicentenario 1812, Congreso de los Diputados. 

  1. Eine gute frei zugängliche Übersicht zu Alcalá Galianos Leben stellt: José Antonio Escudero Un personaje del liberalismo español: Antonio Alcalá Galiano dar []
  2. Antonio Alcalá Galiano y Villavicencio, “Memorias de D. Antonio Alacalá Galiano. Publicadas Por Su Hijo (1886),” in Obras Escogidas de D. Antonio Alcalá Galiano, ed. Jorge Campos, vol. I and II (Atlas, 1955), 364. []
  3.  Cádiz war von der quinta, einer Art Vorform der Wehrpflicht, befreit. Die erwähnte Revolte brach aus, als das Gerücht die Runde machte, die Übergangsregierung des nicht-besetzten Spaniens plane daher Teile der Stadtgarde ins Feld zu schicken. Während Alcalá Galiano schlicht auf diesen Zusammenhang verweist, geht Charles Esdaile sogar davon aus, dass die Voluntarios die Revolte bewußt angezettelt hätten, um sie dann niederzuschlagen und sich so für die Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Stadt unentbehrlich zu machen. Antonio Alcalá Galiano y Villavicencio, “Memorias de D. Antonio Alacalá Galiano. Publicadas Por Su Hijo (1886),” in Obras Escogidas de D. Antonio Alcalá Galiano, ed. Jorge Campos, vol. I and II (Atlas, 1955), 364-66 und Esdaile, Fighting Napoleon: Guerillas, Bandits and Adventurers in Spain, 1808-1814, 75f.  []
  4.  Beispiele finden sich bei: Fraser, Napoleon’s Cursed War. Popular Resistance in the Peninsular War, 237f und Esdaile, Fighting Napoleon: Guerillas, Bandits and Adventurers in Spain, 1808-1814, 75–77. []
  5. Reglamento del Regimiento de Infanteria de Linea de Voluntarios Distinguidos de Cádiz, XVIII. []
  6.  Siehe beispielweise den Brief der Artilleros Gallegos, der in zwei Cádizer Zeitungen veröffenlicht wurde: El Redactor General, 4 März 1812; El Conciso, 5 März 1812. []
  7. Antonio Alcalá Galiano y Villavicencio, “Memorias de D. Antonio Alacalá Galiano. Publicadas Por Su Hijo (1886),” in Obras Escogidas de D. Antonio Alcalá Galiano, ed. Jorge Campos, vol. I and II (Atlas, 1955), 364. []
  8. Siehe beispielsweise den Redebeitrag von Canga Argüelles im spanischen Parlament, den Cortes, am 26. März 1814, wiedergegeben in: El Conciso, 27 März 1814. []

Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.